Das hessische Ministerium hat in der Vergangenheit zwei Projekte an dem alle hessischen Universitäten beteiligt waren intensiv gefördert. Es handelt sich um die Projekte k-MED in der Medizin und HeLPS in den Sportwissenschaften.

k-MED: Knowledge in Medical Education

Die Vorzüge des E-Learning wurden im Rahmen des Projektes k-MED (Knowledge in Medical Education) frühzeitig genutzt, um gemeinsame Lernangebote der hessischen Fachbereiche Human medizin zu entwickeln und allen Medizin Studierenden in Hessen anzubieten.

k-MED bietet als Plattform für elektronisch gestütztes Lernen aktuell eine Vielzahl online durchgeführter Lehrveranstaltungen und multimedial aufbereiteter Selbstlernmodule an, die von

  • über 6.000 Studierenden vor allem der Humanmedizin an den Medizin-Fachbereichen in hessischen Universitäten und
  • etwa 300 Gästen aus allen Bereichen des Gesundheitssystems (Ärzte, Medizinische Assistenten)
genutzt werden.

Das kontinuierlich erweiterte Angebot umfasst etwa 200 Lernkurse in 16 medizinischen Fächern, die von mehr als 25 medizinischen Fachautoren entwickelt wurden.

Daneben wurden in k-MED modellhaft technische und organisatorische Infrastrukturen geschaffen und getestet. Dazu zählen:

HeLPS: Hessische E-Learning Projekte in der Sportwissenschaft

Mit dem Projekt HeLPS (Hessische E-Learning Projekte in der Sportwissenschaft) ist es gelungen die Infrastrukturen aus dem Projekt k-MED nun auch in einer anderen Disziplin zu nutzen; ein überzeugender Beleg für die Übertragbarkeit des Modells.

Der Schwerpunkt des Projekts HeLPS liegt auf der Entwicklung von Selbstlernmodulen, die zum Teil nicht nur in den Sportwissenschaften, sondern auch in der allgemeinen Pädagogik und in der Lehrerfortbildung eingesetzt werden können: ein Projekt an dem alle fünf hessischen Universitäten beteiligt sind.